1. Probenphase 2016

von Alexandra Greger   

Nach längerer „Pause“ (Mehr als 5 Monate!!!) trafen wir uns vom 08. bis 10.04.2016 ausschließlich zu einem Probenwochenende in der Landesmusikakademie im Schloss Colditz mit einem schönen Ausblick auf Colditz und die Zwickauer Mulde. Aufgrund der späten Anreise konnten wir erst nach dem Abendbrot beginnen, unser komplett neues Programm zu erarbeiten. Nach der zweistündigen Probe hatten wir erste Einblicke in eine weitere Komposition von Franziska Henke („Labyrinth“) und einer Fuge von Bach erhalten. Jedoch wurden wir alle an diesem Abend nicht sonderlich alt, da viele von uns, unter anderem auch ich, ziemlich geschafft von der Woche waren. Mit frischem Elan und neuer Energie starteten wir am Samstag nach dem Frühstück in die Orchestertechnik, in der wir ein besseres Gefühl für den Klang und Harmonie des Orchesters entwickelten. Die Musikergymnastik schloss sich an unsere erste Stimmprobe an, um eingerostete Wirbel und angespannte Muskeln zu lockern und zu entspannen. Zur Verstärkung dieses Effekts drehten wir nach dem Mittagessen eine Runde im Tal und nutzten das schöne Wetter, um ein Stück an der Mulde entlang zu gehen. Wieder angelangt in unserer ehemaligen kurfürstlichen Unterkunft ging es weiter im Programm: der Nachmittag und frühe Abend gestalteten sich abwechselnd mit Proben, Mahlzeiten oder Pausen. Kurz nach um 9 hatten wir unser „Orchesterspiel“ entdeckt: Nachts in Palermo (… bzw. in Colditz). Trotz einer kurzen Nacht begann unser Sonntag nach dem Frühstück wieder mit unserer Orchestertechnik. Es folgten Proben, die Musikergymnastik, kürzere und längere Pausen, das Mittagessen und nachdem wir unsere To-Do-Checkliste durchgegangen waren, hatten sich schon mehrere Eltern versammelt, die wir vor und zu unserer öffentlichen Probe zum Kaffeetrinken eingeladen hatten. Wie es sich gehört, ging diese trotz fleißigen Übens nicht ganz fehlerfrei über die Bühne… :P Obwohl das Wochenende ziemlich entspannt war, da wir nicht unter dem „Druck“ standen, ein Konzert zu spielen, haben wir viel geschafft und sind in unserem neuen Programm einen großen Schritt vorangekommen.